Aktuelles

Bautagebuch

Schicker Außenbereich lockt viele Besucher

Innerhalb des Gebäudes hat sich bereits eine Menge getan, nun ging es auch im Außenbereich voran. Direkt auf der Südseite des Gebäudes vor den Fenstern des Foyers wurde ein Weg gepflastert. Die Kollegen aus dem Bauhof verwendeten dabei die Pflastersteine, die sie ein Jahr zuvor im Gebäude aufgenommen hatten. Dort stehen nun zwei neue Sitzbänke und laden zu einer kleinen Pause in der Sonne ein.  

Die Ausstellungsobjekte wie Anker, Schäkel, Kanone und Fahrwassertonnen wurden in zwei Muschelbeeten neu arrangiert und mit erläuternden Beschriftungen versehen. Eine frische Beschilderung, zwei neue Flaggenmasten und drei sonnige Staudenbeete komplettieren das neue schmucke Erscheinungsbild des Inselmuseums.  

Eine Besonderheit stellen die Blumenkübel dar: Die alten Tonbehältern tauchten überraschend während der Bauarbeiten hinter einer Wandverkleidung auf. Es handelt sich dabei um Aquarien aus der ehemaligen Schule am Meer, die nun eine neue Verwendung fanden.

Raus aus der Verpackung – rein in die Vitrine

10.12.2023 Über zwei Jahre haben die Exponate gut verpackt in zwei Containern im Bauhof der Inselgemeinde ausgeharrt. Jetzt wurden sie wieder entpackt, in nagelneue Vitrinen gesetzt, ausgeleuchtet und in Szene gesetzt. Dort warten sie nun auf viele staunende Besucher.

Leider verzögert sich die Wiedereröffnung noch etwas. Der Grund sind produktionsbedingte Mängel an mehreren Einbauteilen. Diese müssen ausgetauscht werden. Erst danach können die Beschriftungen vollständig angebracht werden. Auch bei den technischen Einbauten fehlen noch einige wichtige Details. Spätestens im März 2024 sollte jedoch alles so weit gerichtet und fertiggestellt sein und dann kann auch endlich geöffnet werden!

Die Gewerke geben sich die Klinke in die Hand

28.09.2023 Leider haben sich die Tischlerarbeiten verzögert, so dass die Druckfirma und auch die Gestalter nicht innerhalb ihres gesetzten Zeitraumes alle Arbeiten umsetzen können. Es werden deshalb Teilabnahmen gemacht und neue Termine vereinbart. Im November soll es weitergehen und in der Zwischenzeit müssen die Räume gereinigt werden.

Endlich was zum Lesen und Schauen

12.09.2023 Auf die fertigen Einbauten werden die Folien aufgebracht. Neben den Texten sind dies vor allem Großprints mit beachtlicher Wirkung. Sogar die Kollegen von der Gestaltungsfirma ConCultura staunen über das Ergebnis. Wir zeigen an dieser Stelle jedoch nur eine Kostprobe davon.

Spezialeffekte durch den Bauhof

05.09.2023 Ohne die Männer vom Bauhof geht es gar nicht! Für den Transport schwerer Exponate stehen sie immer zur Stelle und verbringen dabei wahre Wunder. Sie sorgen auch dafür, dass der Außenbereich wieder hübsch anzusehen ist. So wurde ein neuer Schaukasten aufgestellt und die Fassade frisch gestrichen. Auch die Kardinalstonne erscheint wieder gut sichtbar in leuchtendem gelb. Der Badekarren hatte im Winter im Bauhof eine wundersame Schrumpfkur erhalten und passt jetzt auf Millimeter genau in den Ausstellungsraum. In der Friesenstube wurde der Kamin frisch gestrichen und mit Spezialeffekten verrußt.

Dies sind nur einige von vielen Arbeitsschritten auf dem Weg zum Inselmuseum – ein großes Dankeschön dafür!

Jetzt kommt Farbe ins Spiel

30.08.2023 Die vorgefertigten Einbauten haben unterschiedliche Dekore. Je nach Raum und Thema gibt es einen vorherrschenden Farbton. Für den Raum 1, in dem das Strandleben der vergangenen Jahrhunderte thematisiert wird und der auch in der Vergangenheit bereits scherzhaft als „gelber Salon“ tituliert wurde, fiel die Wahl natürlich auf – gelb!
Beim Thema Meer und Küsten dominieren unterschiedlichen Blautöne und im Foyer begrüßt uns ein warmes orange. Einige farblich Einbauten lassen die spätere Gesamtansicht bereits erahnen.

So langsam nimmt es Gestalt an…

01.08.2023 Der Rundgang hat ein Geländer erhalten und die Wände wurden frisch gestrichen. Vereinzelte, größere Exponate stehen bereits verpackt in den Räumen und warten auf ihren großen Auftritt. Die Tischlerei hat ihren Werkzeugcontainer geöffnet und die auf dem Festland vorgefertigten Elemente werden nach und nach von den Fachleuten installiert.

Erste Einbauten finden statt

12.03.2023 Die Fußböden werden einheitlich mit Fliesen ausgelegt. In Raum 10 werden ein Rundgang und zwei kleinere Kabinen eingebaut. Durch den Rundgang wird die Ausstellung für Rollstuhlfahrer komplett barrierefrei. Außerdem werden zwei kleinere Kabinen errichtet. Hier werden später zwei audiovisuelle Installationen eingebaut.

Nach dem Abbau folgt der Aufbau…

22.12.2022 Die Presslufthämmer haben ganze Arbeit geleistet. Der Betonsockel im Raum 11 ist Geschichte. Mittlerweile wurde der Estrich in allen Räumen komplett gegossen, die Decken abgehängt und neue Trockenbauwände aufgestellt. Parallel dazu werden elektrische Leitungen und Raumbeleuchtungen installiert. Die Räume wirken groß und glatt, bereit für die nächsten Arbeitsschritte.

Die Fotos hat wieder in gewohnter Qualität unser Fotoreporter Marcel Czapla erstellt – herzlichen Dank dafür.

Staub, Schutt und Dreck

08.05.2022 Presslufthammer dröhnen durch das Gebäude, Staub liegt in der Luft. Es ist fast Ende April – und die Räume geben ein komplett anderes Bild. Den Fortschritt der Bauarbeiten hat Marcel Czapla wieder für uns hervorragend fotografisch festgehalten.

Restliche Einbauten, Heizkörper und Zwischenwände wurden ausgebaut. Sechs Mitarbeiter der Firma Piotrowski arbeiten unter Hochdruck. Bis zum Monatsende soll noch möglichst viel erledigt werden, denn dann ist Baustopp bzw. es darf kein ruhestörender Lärm mehr gemacht werden. Die Männer entfernen die alten Betonböden innerhalb kürzester Zeit. Darunter erscheint dunkler Sandboden. In einem Raum kam eine Vertiefung von erheblichem Ausmaß zutage. Was mag sich dort wohl befunden haben?!

Jugendlicher Fotoreporter im Einsatz

26.04.2022 Seit April 2022 ist ein neuer ehrenamtlicher Fotoreporter für das Inselmuseum im Einsatz: Marcel Czapla.

Er ist 13 Jahre und besucht die Inselschule auf Juist. Neben seinen Hobbies Fußball spielen und Musik findet er auch noch Zeit zum Fotografieren. Und das bereits seit seinem 10. Lebensjahr. Für das Inselmuseum Juist war er sofort bereit, die Fortschritte bei den Baumaßnahmen zu dokumentieren.

Marcel fotografiert die Bauarbeiten im Inselmuseum Juist
Marcel fotografiert die Bauarbeiten im Inselmuseum Juist

Das Foto zeigt Marcel in Aktion.

Alles muss raus!

22.04.2022 In den letzten Wochen wurden die alten Ausstellungsmöbel und Einbauten aus den Museumsräumen entfernt. Die fleißigen Mitarbeiter der Firma Piotrowski haben dabei eine sorgfältige Trennung nach Materialien vorgenommen. Holz, Metall und Glas wurden separat entsorgt. Dies verringert die Entsorgungskosten und schont die Umwelt.

Langsam leeren sich die Räume und es kam sogar noch eine Überraschung zum Vorschein: hinter den Wandverkleidungen verbargen sich alte Seewasseraquarien.

Die Fotos wurden von unserem ehrenamtlichen Fotoreporter Marcel Czapla am 13.04.2022 erstellt.

Ende einer langen Leihgabe

14.04.2022 In der neuen Dauerausstellung liegt der Schwerpunkt auf inselspezifischen Themen. Für die Archäologie an der Küste findet sich künftig leider kein Raum. Daher traten nach über 60 Jahren Inselaufenthalt viele Exponate aus dem Raum „Archäologie“ gut verpackt ihre Reise auf das Festland an.

Das Niedersächsiche Institut für historische Küstenforschung hatte dem Küstenmuseum bereits in den 1960er Jahren viele Exponate als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Der größte Teil der Exponate waren Fundstücke aus Ausgrabungen auf der Wurt Feddersen Wierde und im Bereich des Gräberfeldes von Dunum. Auch das große Modell eines vorgeschichtlichen Bauernhauses nahm Abschied vom Küstenmuseum. Auf Juist wurden die Exponate sorgsam verpackt in einen Container geladen, mit dem Pferdefuhrwerk zum Hafen transportiert, auf den Frachter verschifft und in Norddeich von Herrn Dr. phil. Krabath vom Nds. Institut für historische Küstenforschung in Empfang genommen, der sie dann nach Wilhelmshaven.

Der Umbau hat begonnen

28.09.2021

Die ersten Bilder…vom Anfang der Tätigkeiten

Alle Exponate werden vom Team der ConCultura GmbH vorsichtig verpackt und eingelagert. Und wenn es schwer wird, helfen die Kollegen vom Bauhof kräftig mit.

Die Fotos wurden von unserer ehrenamtlichen Fotoreporterin Sinja Siedelmann erstellt.